Bauschäden

Die Bauschäden, die beim Bau eines Fertighauses auftreten, sind ähnlich denen, mit denen es die Sachverständigen zu tun haben, wenn es im Massivbau auch nicht so richtig geklappt hat:

Nässeschaden in den Kellerwänden - aber der Fertighaushersteller hat den Keller oft gar nicht gebaut, sondern natürlich ein "Massivbauer". Und der hat die Wände nicht fachgerecht von außen abgedichtet.

Störende Schallübertragung, insbesondere Trittschall, läßt darauf schließen, dass die Schalldämmung zu gering ausgelegt oder fehlerhaft eingebracht wurde.

Schimmelbildung - mehr vom Gesetzgeber verursacht, als von den Fertighausanbietern. Seit der Gesetzgeber das absolut winddichte Haus verlangt, nehmen die Schäden zu (auch im Massivbau). Schimmel bildet sich gerne da, wo die Wärmedämmung der Außenwand fehlerhaft ist. An kalten Stellen läßt sich Wasserdampf nieder, idealer Nährboden für Schimmel entsteht. Auch die Hausbelüftung kann fehlerhaft sein oder der Hausherr lüftet generell zu wenig. Schimmelschäden sind mehr selbst verschuldet, als die Bauherren annehmen.