Passivhaus

Ein Passivhaus ist ein Haus, dass aufgrund seiner Konstruktionsweise und Ausrichtung, sowie des intelligenten Einsatzes von Haustechnik quasi keine aktive Heizungsanlage mehr benötigt.

Die bauliche und technische Entwicklung im energieeffizienten Neubau bleibt naturgemäß nicht stehen. Die Häuser sind in den vergangenen Jahrzehnten energiesparender geworden, parallel mit der Verschärfung der gesetzlichen Anforderungen. Passivhäuser benötigen oft gar keine klassische Heizung mehr. Ihre Fensterflächen sind optimal an der Sonne ausgerichtet, um über Sonneneinstrahlung Wärme zu gewinnen. Der Restenergiebedarf energieeffizienter Eigenheime wird beispielsweise über Solaranlagen oder Wärmepumpen gewonnen. Ihre Gebäudehülle erleidet kaum Wärmeverluste. Für ein angenehmes Raumklima sorgt eine kontrollierte Lüftungsanlage. Vielfach ist eine Wärmerückgewinnung integriert: Die im Haus entstandene Wärme aus Bad und Küche wird auf frische Außenluft übertragen und wieder für die Beheizung der Räume verwendet. Viele Bauherren möchten sich von Öl und Gas unabhängig machen, sei es aus Kostengründen oder aus dem Bedürfnis heraus, das eigene Haus mit „sauberer“ Energie zu bewirtschaften. Das geht am besten, wenn sie für Heizenergie und Warmwasser erneuerbare Energien nutzen und diese im und am Haus produziert wird.  

Die Produktion von Strom über eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach ist durch öffentliche Förderung so attraktiv geworden, dass Förderkonditionen und Vergütungen von der Politik mittlerweile gekappt werden mussten. Auch die Erwärmung von Brauchwasser und die Heizung können zum Beispiel über Solarthermie Kollektoren unterstützt oder vollständig gestemmt werden. Im Trend liegen Wärmepumpen, die Energie aus Erde, Luft oder Wasser für die Nutzung im Haus aufbereiten.

Die Energieeinsparmöglichkeiten beim Bewohnen eines Hauses sind im Passivhaus, das nur wenige Prozent aller Neubauten ausmacht, nach Ansicht von Experten weitgehend ausgereizt. Vielen Bauherren ist Energiesparsamkeit und der Einsatz von regenerativen Energien allein ohnehin nicht mehr genug. Sie wollen über den Eigenbedarf hinaus Strom produzieren. 

Der Passivhaus-Standard ist also nicht die letzte Stufe der Entwicklung von Energieeffizienz im Hausbau. Der neue Trend ist das so genannte „Plusenergiehaus“.